Labor – Kurzkettige Fettsäuren (KKFS)

Parameter die ich messen lasse:
Kurzkettige Fettsäuren gesamt, Essigsäure, Essigsäure (relativ), Propionsäure,
Propionsäure (relativ), Buttersäure und Buttersäure (relativ).
Probennahme: zuhause aus dem Stuhlgang.
Testsetinhalt: Anleitung für den Test, Stuhlfänger und Probenröhrchen.

Kurzkettige Fettsäuren (KKFS)

Die im Stuhl nachweisbaren kurzkettigen Fettsäuren Essigsäure (Acetat), Propionsäure (Propionat) und Buttersäure (Butyrat) entstehen durch mikrobielle Fermentation von Ballaststoffen. Als Ausgang der Fermentation dient den Darmbakterien und -pilzen Kohlenhydrate und Ballaststoffe wie Pektin, Xylan, resistente Stärke oder Inulin.

Bei einer ausgewogenen Ernährung produziert das Darmmikrobiom die Fettsäuren in einem Verhältnis von 3:1:1. Was ca. 60% Essigsäure, ca. 20% Propionsäure und ca. 20% Buttersäure entspricht.

Unser KKFS-Labortest zeigt Dir dieses Verhältnis und legt damit Deine Darm – Fermentierungsleistung offen. An diesem Verhältnis arbeiten wir nun und optimieren Deine Fermentierungsleistung, was wiederrum Dein Wohlbefinden steigert. Ziel ist die Optimierung der mikrobielle und enzymatische Umwandlung Deiner organischen Stoffe in Säure (Gelenkschmerzen), in Gase (Blähbauch) und in Alkohol (Brain-Fog). Ergänzende Testungen können diese Ergebnisse sichern.

Die Parameter im Einzelnen:

Hohe Essigsäure Konzentrationen scheinen entzündungsfördernde Prozesse, im Bereich der Darmschleimhaut, zu begünstigen. Dies legt die Vermutung nahe, dass Essigsäure am Geschehen der chronisch entzündlichen Darmerkrankung beteiligt ist. Die normale Essigsäurekonzentration fördert die Weitstellung der intestinalen Blutgefäße und sorgt so für eine optimale Versorgung der Dickdarmschleimhaut. Essigsäure wird nach Aufnahme von Zellulose und Pektin reicher Nahrung gebildet.

Propionsäure unterstützt die Bildung regulatorischer T-Zellen im Bereich des Darmimmunsystems. Erniedrigte Propionsäure Konzentrationen im Darm konnten daher auch bei Patienten mit Morbus Crohn nachgewiesen werden. Darüber hinaus induziert Propionsäure die Bildung von Sättigungshormonen, was eine reduzierte Kalorienaufnahme nach sich ziehen kann. Ein Mangel an Propionsäure kann das Sättigungsgefühl verzögern und somit mitverantwortlich für eine Gewichtszunahme sein.

Buttersäure (Butyrat) gewährleistet die energetische Versorgung der Kolonzyten und ist daher für die Funktionsfähigkeit des Dickdarms bedeutsam. Eigene Anti-Krebs Effekte werden durch die Regulierung der „gesunden“ Zellteilung – der Kolonozyten einerseits und die Einleitung des beabsichtigten Zelltots, veränderter Zellen, anderseits gewährleistet.

Darüber hinaus kommt Butyrat eine immunregulierende Bedeutung im Sinne einer anti-entzündlichen Wirkung zu. Butyrat liefert nicht nur 80% der energetischen Versorgung der Kolonozyten. sondern ist auch zu 30% am Energiehaushalt des Körpers beteiligt. Eine dauerhaft überhöhte Buytratsynthese kann daher eine ungewollte erhöhte Energieaufnahme nach sich ziehen. Was wiederrum die Gewichtszunahme begünstigt.

Zusammenfassung:

Die vom Mikrobiom gebildeten kurzkettigen Fettsäuren Essigsäure (Acetat), Propionsäure (Propionat) und Buttersäure (Butyrat) haben in ihrer Gesamtheit als Energielieferanten überwiegend positive Auswirkungen. Ihr Verhältnis zueinander hängt stark von der aufgenommenen Nahrung und deren Anteilen an pflanzlichen Speicherstoffen ab. Erhöhte oder verminderte Werte einzelner Fettsäuren sind daher nicht per se als krankmachend zu betrachten. Wichtig ist vielmehr, dass insgesamt das Verhältnis der hier untersuchten KKFS Essigsäure, Propionsäure und Buttersäure bei ca. 3:1:1 liegt.

Zur Anregung der Synthese von Fettsäuren eignen sich die wasserlöslichen Ballaststoffe. Während wasserunlösliche Ballaststoffe wie z.B. Weizenkleie nur bedingt fermentierbar sind. Was aber eine höhere Bedeutung für die Bindung ausscheidungspflichtiger Substanzen wie Toxine oder konjugierter Hormone im Darmlumen hat.

Daher empfiehlt es sich, auf eine ausgewogene Versorgung mit wasserlöslichen und -unlöslichen Ballaststoffen zu achten. Was ohne Auswertung aber nicht so einfach gemacht werden sollte. Wir helfen Dir gern, schreib uns einfach.